Für Frühaufsteher

Fri, 12 Jan 2018 14:38:00 +0100
Wenn die eigeneZukunft noch unscharf ist,
lohnt sich der Besuch beim Studieninformationstag.
Hier stellt Prof. Leif Goldhahn die Forschung für
ressourceneffiziente Fertigung in der Industrie vor.

Studieren? Wenn ja: was und wo? Am gestrigen sachsenweiten Studieninformationstag gab auch die Hochschule Mittweida Orientierung für die Studien- und Berufswahl von rund 900 Interessierten. Mit Vorträgen, Projektpräsentationen, Experimenten, offenen Labors und Studios - und natürlich im persönlichen Gespräch mit Professoren, Studierenden und Mitarbeitern konnten die überwiegend aus den Klassenstufen 10 bis 12 stammenden jungen Menschen einen Eindruck bekommen, was sie in einem Studium in Mittweida erwartet.

Zukunft gestalten

Alle Fakultäten präsentierten sich bereits ab 8 Uhr zentral auf dem Campus im Studio B mit über fünfzig Studienangeboten in Technik, Naturwissenschaften, Informatik, Wirtschaft, Medien und Sozialer Arbeit. Darunter gibt es auch einige neue Angebote, die im Zeichen der Digitalisierung der Gesellschaft und Wirtschaft stehen und Spezialisten für die Gestaltung dieses Wandels ausbilden sollen:

So wird es ab dem kommenden Wintersemester den Masterstudiengang „Blockchain & Distributed Ledger Technologies (DLT)“ geben. Dieser ist nicht nur der erste seiner Art in Deutschland, sondern der erste auf dem gesamten europäischen Festland.

In den Ingenieurwissenschaften erweitert die Hochschule das Studienangebot im Bereich Physik/Lasertechnik: Im Studiengang „Lasertechnik/Physikalische Technik“ wird es dann neben der Lasertechnik auch die beiden neuen Studienrichtungen „3D-Drucken“ und „Biophotonik“ geben.

Die Studienrichtung „3D-Drucken“ befasst sich mit den Grundlagen der modernen Verfahren der sogenannten additiven Fertigung – von der Konstruktion über die Datenaufbereitung bis hin zum eigentlichen Herstellungsprozess von 3D-Bauteilen aus den unterschiedlichsten Materialien.

In der „Biophotonik“ geht es um die Grundlagen zu neuen Technologien, die die Wechselwirkungen zwischen elektromagnetischer Strahlung (Photonen) und organischer Materie nutzen. Anwendungsgebiete finden sich in der Optogenetik oder bei der lichtgeregelten Steuerung biologischer Prozesse, zum Beispiel in Photobioreaktoren oder bei OLEDs.

Modernen Campus entdecken

Vom Studio B aus konnten die Besucherinnen und Besucher den Campus erkunden mit den Labors und Studios, mit vielen Forschungs- und Praxisprojekten, die das Studium in Mittweida spannend und dicht dran am späteren Berufsleben machen: zum Beispiel im Maschinenbau, in der Biotechnologie, in den Hörfunk- und Fernsehstudios. Bei den Forensikern der Hochschule warteten viele interessante Präsentationen klassischer und digitaler Forensik.

Professoren stellten in kurzen und knackigen Vorträgen ihre Studiengänge und die entsprechenden Berufsfelder vor. „Wie geht Studieren“ verriet die Studienberatung in einem separaten Vortrag.

Der Tag gestern war aber auch ein ganz normaler Studientag an der Hochschule, und Interessierte konnten in die regulären Lehrveranstaltungen hineinschnuppern. Das nutzten viele zum Beispiel in den Wirtschaftswissenschaften.

Persönlich informieren

Im Studio B waren auch die allgemeine Studienberatung und der Bewerberservice vertreten. So konnte man sich über Zugangsvoraussetzungen und das Bewerbungsverfahren informieren und sich direkt vor Ort bewerben, denn für einige wenige Studiengänge wie zum Beispiel Soziale Arbeit endet die Bewerbungsfrist am 15. Januar. Das Studentenwerk Freiberg informierte über Wohnmöglichkeiten und BAföG. Der Hochschulsport präsentierte die Sportangebote für alle Studierenden in Mittweida und spezielle Studienbedingungen für Leistungssportler. Das Akademische Auslandsamt stellte die zahlreichen Möglichkeiten vor, im Studium internationale Erfahrungen zu sammeln.

Dieser Studieninformationstag zum Jahresbeginn war der Auftakt zu weiteren Möglichkeiten, sich an der Hochschule Mittweida zu informieren:
Die nächsten Studieninformationstage sind am 5. Mai und am 18. August 2018. Die Nacht der Wissenschaften am 8. Juni 2018 bietet auch Studieninteressenten und -bewerbern ideale Möglichkeiten, die verschiedenen Studien- und Forschungsfelder der Hochschule Mittweida kennenzulernen. Auch beim Girls‘ and Boys‘ Day am 26. April 2018 ist die Hochschule mit interessanten Projekten dabei.

Individuelle Besuche und Beratungsgespräche an der Hochschule können mit der allgemeinen Studienberatung vereinbart werden.

Kontakt: studienberatung@hs-mittweida.de oder 03727 58-1309.

 

 


HS Mittweida Fakultät Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik

Logo.jpg20170925 19367 89us8g
Die Fakultät MNI umfasst in ihrer Ausbildung und Forschung mehrere besonders innovative und überaus praxisrelevante Gebiete, wie z. B.
  • Angewandte Informatik, insbes. Softwareentwicklung, IT-Sicherheit und Wirtschaftsinformatik, Bioinformatik,
  • sowie Medieninformatik & Interaktives Entertainment.
In diesen Bereichen forschen zahlreiche unserer Professoren intensiv und in interdisziplinärer Kooperation mit Unternehmen aus der Praxis, Forschungseinrichtungen und anderen Hochschulen, sowohl im nationalen als auch internationalen Verbund.